Barock am Weinberg

Werke von Bach, Vivaldi, Telemann  

Bergweg 3
01326 Dresden-Pillnitz

Tickets ab 23,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Hacker Musik Management, Burgkstraße 21, 01159 Dresden, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 23,00 €

Ermäßigung

je 17,50 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigung gilt für Schüler*innen, Studierende, HartzIV-Empfänger*innen und Personen mit einer Schwerbeschädigung.
Kinder bis 12 Jahren haben freien Eintritt.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Am Sonntag, den 16. September erklingen unter Leitung von Helmut Branny mit den Dresdner Kapellsolisten festliche und virtuose Werke des Barock in der Pillnitzer Weinbergkirche. Mitreißende, vitale Interpretationen sind Programm bei den Dresdner Kapellsolisten welche sich hauptsächlich aus Musikern der Sächsischen Staatskapelle bilden. Mit Leidenschaft für epochengetreue Rekonstruktion des barocken Musikerbes präsentiert das Ensemble auch in zahlreichen Soloparts Werke von J. S. Bach, A. Vivaldi und G. F. Telemann.
Vivaldi hat einen enormen Einfluss auf die europäischen Komponisten gehabt, der manchmal als Vivaldi-Fieber bezeichnet wird. In Johann Sebastian Bachs frühen Konzerten ist der Einfluss Vivaldis ebenfalls unverkennbar. Zunächst bearbeitete er einzelne der Konzerte für Orgel oder Cembalo wobei er Mittelstimmen ergänzte und die Basslinien belebte sowie imitierende Stimmen einfügte. Er schrieb dann eine ganze Reihe von Konzerten für verschieden besetzte Instrumentalgruppen in denen Vivaldis Einfluss offensichtlich ist - so etwa die Brandenburgischen Konzerte zu Ehren des Markgrafen Christian Ludwig von Brandenburg-Schwedt, welche u.a. mit BWV 1048 in G-Dur (3. Konzert) erklingen.
In einer Konzertpause gibt es die Möglichkeit bei einem Glas Wein mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen!

Weitere Infos unter: www.dresdner-kapellsolisten.de

Ort der Veranstaltung

Weinbergkirche Pillnitz
Bergweg 3
01326 Dresden-Pillnitz
Deutschland
Route planen

Als Ersatz für die Schlosskirche Pillnitz entstand im 18. Jahrhundert die Weinbergkirche, die heute als Wahrzeichen der Pillnitzer Landschaft gilt. Als kleines, gelb-rotes Gotteshaus inmitten des königlichen Weinbergs steht sie unter Denkmalschutz und zieht die Blicke auf sich.

Als im Zuge des Neubaus die Krche abgerissen werden musste, ließ der Kurfürst von Sachsen 1723 die kleine Weinbergkirche „Zum heiligen Geist“ errichten. Architekt war kein geringerer als Daniel Pöppelmann, der große Schöpfer des Dresdner Zwingers. Sowohl der Taufstein als auch der Altar und viele weitere Dinge aus der vorherigen Schlosskirche wurden in die neue Weinbergkirche integriert.

Bei schönem Wetter wird die Kirche von vielen Besuchern bewundert. Eine ganz besondere Stimmung umgibt die Weinbergkirche außerdem zur Adventszeit, wenn die Lichter des Weihnachtsmarktes glänzen und die Menschen dieses festliche Ambiente bei einem Glas Glühwein genießen. Neben Gottesdiensten finden hier auch Ausstellungen und Konzerte statt. Zudem ist die Weinbergkirche vor allem als romantische Kulisse bei Hochzeitspaaren sehr beliebt.