Klavierabend mit Jan Jiraský

Jan Jiraský  

Schloßstr. 6
01454 Radeberg

Tickets from €12.00
Concessions available

Event organiser: KG Euroregion Oberes Elbtal / Osterzgebirge e.V., An der Kreuzkirche 6, 01067 Dresden, Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

Normalpreis

per €12.00

Ermäßigung

per €10.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges
print@home after payment
Mobile Ticket
Mail

Event info

Händel – Brahms – Janácek – Slavický

Jan Jiraský – einer der führenden tschechischen Pianisten und Preisträger internationaler Klavierwettbewerbe – gestaltet einen Klavierabend, der sich auf die Partnerregion des Festivals bezieht und sich dem Themenschwerpunkt ‚Vor und nach 1989 widmet. So erklingen u.a. „Drei Stücke für Klavier“ von Klement Slavický (1910 – 1999), dessen Kompositionen von der mährischen Volksmusik und den Werken Leoš Janáceks inspiriert sind. Seine Musik galt nach 1950 als nicht konform mit den Vorstellungen der sozialistischen Regierung und konnte sich erst nach 1989 etablieren. Außerdem erklingen Werke von Janácek, Händel und Brahms.

Location

Schloss Klippenstein
Schlossstraße 6
01454 Radeberg
Germany
Plan route

Das Schloss Klippenstein ist geschichtlich wie architektonisch ein wahres Kleinod und das beeindruckendste Bauwerk Radebergs. Seit Jahrhunderten thront das Gemäuer auf einem Sporn über Radeberg und erstrahlt seit der umfassenden Sanierung wieder in altem Glanz. Schloss Klippenstein ist dabei nicht nur an sich sehr sehenswert, es hat es auch in sich: Das Museum für Schloss- und Stadtgeschichte zeigt interessante Ausstellungen zu Historie Radebergs und des Amtes.

Als Castrum Radeberch wurde die ehemalige Burg bereits 1289 erwähnt. Erst im 16. Jahrhundert ließ Moritz von Sachsen, mit dessen wettinischer Herrschaft das Schloss eng verbunden ist, die Burg zum herrschaftlichen Jagd- und Amtsschloss umbauen. Durch die Jahre hinweg erfuhr die Anlage immer wieder Veränderungen, weshalb sich die historische Baugeschichte heute in den verschiedenen Stilen erkennen lässt: Von der Gotik über Renaissance bis zum Klassizismus sind die unterschiedlichen Epochen erkennbar, die der romantisch anmutenden Verteidigungsanlage ihren Charme verleihen. Zahlreichen sächsischen Regenten diente Schloss Klippenstein als Amtssitz, dann als Amtsgericht, bis es 1952 zum Heimatmuseum umgewandelt wurde.

Die rekonstruierten Räumlichkeiten der Hauptburg vermitteln heute einen lebendigen Eindruck der Nutzungsgeschichte Klippensteins. Mittelpunkt der Ausstellung sind die Schwarze Küche sowie die Schatzkammer, in denen wertvolle Exponate der Schlosshistorie zu sehen sind. Auch der Geschichte Radebergs, der Entwicklung von Handwerk oder der Arbeit der Radeberger Literatenfamilie Langbein sind eigene Räume gewidmet. Die Ausstellung wird ergänzt durch vielfältige kulturelle Angebote wie Konzerte, Lesungen oder Wechselausstellungen.